Marcus Merkel

Dirigent, Pianist, Komponist

Kapellmeister
@
Gründer
@

Der Berliner Marcus Merkel steht nicht nur als Dirigent, sondern auch als Pianist und Komponist auf internationalen Bühnen. Er ist Gründer der „Jungen Philharmonie Berlin“ sowie der „Jungen Konzerte Graz“ und ist als Kapellmeister an der Oper Graz engagiert. Ausgebildet ist er zudem als Sänger, Jazz-Pianist, am Kontrabass und Saxophon.

Mehr erfahren

Termine

19 Jun

Samstag
19:30 - 21:30
Oper

VERSCHOBEN - Hans Werner Henze: Undine - Ballett - Dernière

Oper Graz

Ballett Undine Hans Werner Henze Ballett in drei Akten in der Choreographie von Beate Vollack Empfohlen ab 13 Jahren. Undine ist die Geschichte einer Wassernixe, die durch die Liebe und Heirat mit einem Menschen eine Seele erhalten möchte – so könnte man das Märchen in einem Satz zusammenfassen. Wasserwesen haben von jeher Künstler, Komponisten, Regisseure und auch Choreographen inspiriert, sich ihrer Geschichte anzunehmen. So auch Sir Frederick Ashton, als er Hans Werner Henze mit der Komposition der Musik für sein Ballett „Undine“ beauftragte, das 1958 am Royal Opera House Covent Garden mit Margot Fonteyn als Undine zur Uraufführung kam. Ashton und Henze verlassen allerdings mit ihrer Ballettgeschichte die gewohnten Pfade des Märchens und folgen ganz dem Herzen dieser Wassernymphe. Auch in dieser Interpretation werden die Nymphe, ihr Vater Tirrenio, Palemon und seine Braut Beatrice im Fokus stehen. Undine wird Palemon in ihren Bann ziehen, sie fasziniert und irritiert ihn durch Verdopplung und Spaltung ihrer Persönlichkeit. Sie wird Palemon immer genau die Facette präsentieren, nach der ihm gerade der Sinn steht und die er gerade ersehnt. Genau das kann seine Braut Beatrice, die in einer reinen Männerwelt aufwächst und die sich dort behaupten muss, nicht bieten. Sie hat alle Stärken und Schwächen eines Menschen, einer Frau. Palemon erliegt in Undine also einer Illusion, und als er in die Realität zurückfindet, stirbt nicht nur Undine, sondern auch seine Sehnsucht und Phantasie. Zurück bleibt laut Legende nur Meeresschaum. Ballettdirektorin Beate Vollack nimmt sich nach „Cinderella“ erneut eines Märchenstoffes mit großer Partitur und Geschichte an, um diese mit ihrer eigenen Bildwelt und Ballettsprache zum Leben zu erwecken. Besetzung Musikalische Leitung: Marcus Merkel / Julian Gaudiano Choreographie: Beate Vollack Bühne & Kostüme: Jon Morrell Sa 19. Jun 2021 Zum letzten Mal 19:30 bis ca. 21:30, Opernhaus Hauptbühne


Oper Graz
Kaiser-Josef-Platz 10, 8010 Graz, Österreich

20 Jun

Sonntag
18:00 - 21:15
Oper

Wolfgang Amadeus Mozart: Le nozze di Figaro - Wiederaufnahme

Oper Graz

Oper Le nozze di Figaro Die Hochzeit des Figaro Wolfgang Amadeus Mozart Opera buffa in vier Akten ~ Libretto von Lorenzo Da Ponte nach dem Lustspiel „La folle journée, ou Le mariage de Figaro“ (1783/84) von Pierre-​Augustin Caron de Beaumarchais In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln Empfohlen ab 12 Jahren. Beim ersten Sonnenstrahl kräht der Hahn, und schon nehmen die Turbulenzen im Schloss des Grafen Almaviva ihren Lauf. Einen tollen Tag lang erleben wir, wie die Hochzeitsvorbereitungen von Figaro und Susanna leicht aus dem Ruder zu laufen drohen. Denn Graf Almaviva ist längst schon seiner Gemahlin überdrüssig und begehrt vielmehr ihre Kammerzofe. Beflügelt von seinen eigenen erotischen Ambitionen, wirbelt der Page Cherubino durchs Schloss, und Doktor Bartolo, der Musiklehrer Don Basilio und Marcellina haben auch noch eine Rechnung mit Figaro offen. Erst als dem Offizierspatent ein Siegel fehlt, der Page gar nicht zum Militär abreist, Türen verschlossen scheinen, wichtige Informationen nur halb geflüstert werden, die Gräfin und ihre Dienerin im Dunkel der Nacht ihre Kleider tauschen, ist der Graf bereit, auf Knien seine Frau um Verzeihung zu bitten. Getrieben von quirliger Unrast lässt Maximilian von Mayenburg, der mit „Le nozze di Figaro“ in der Spielzeit 2017/18 das Publikum aufs Köstlichste amüsiert hat, in seiner Inszenierung die Figuren der finalen Feierlichkeit zueilen. Unter der musikalischen Leitung von Marcus Merkel sind einmal mehr Sonja Šarić und Dariusz Perczak als Grafenpaar sowie alternierend Tetiana Miyus und Sieglinde Feldhofer als Susanna zu erleben. Neu in dieser Produktion sind Antonia Cosmina Stancu als Cherubino und Mareike Jankowski als Marcellina, und nach seinem großen Erfolg als Leporello („Don Giovanni“) erweitert Neven Crnić mit dem Figaro sein Mozart-​Repertoire. Besetzung Musikalische Leitung: Marcus Merkel Inszenierung: Maximilian von Mayenburg Bühnenbild: Stephan Prattes Kostüme: Gabriele Jaenecke Licht: Michael Grundner Dramaturgie: Bernd Krispin Chor: Georgi Mladenov Graf Almaviva: Dariusz Perczak Gräfin Almaviva: Sonja Šarić Susanna Tetiana Miyus (Mai: 30, Jun: 20, 23, 25) / Sieglinde Feldhofer (Jun: 5, 12) Figaro: Neven Crnić Cherubino: Antonia Cosmina Stancu Marcellina: Mareike Jankowski Bartolo: Wilfried Zelinka Basilio: Mario Lerchenberger Don Curzio: Albert Memeti Barbarina Paulina Tuzińska Antonio: David McShane So 20. Juni 2021 Vorstellung 18:00 bis ca. 21:15, Opernhaus Hauptbühne


Oper Graz
Kaiser-Josef-Platz 10, 8010 Graz, Österreich

23 Jun

Mittwoch
18:00 - 21:15
Oper

Wolfgang Amadeus Mozart: Le nozze di Figaro - Wiederaufnahme

Oper Graz

Oper Le nozze di Figaro Die Hochzeit des Figaro Wolfgang Amadeus Mozart Opera buffa in vier Akten ~ Libretto von Lorenzo Da Ponte nach dem Lustspiel „La folle journée, ou Le mariage de Figaro“ (1783/84) von Pierre-​Augustin Caron de Beaumarchais In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln Empfohlen ab 12 Jahren. Beim ersten Sonnenstrahl kräht der Hahn, und schon nehmen die Turbulenzen im Schloss des Grafen Almaviva ihren Lauf. Einen tollen Tag lang erleben wir, wie die Hochzeitsvorbereitungen von Figaro und Susanna leicht aus dem Ruder zu laufen drohen. Denn Graf Almaviva ist längst schon seiner Gemahlin überdrüssig und begehrt vielmehr ihre Kammerzofe. Beflügelt von seinen eigenen erotischen Ambitionen, wirbelt der Page Cherubino durchs Schloss, und Doktor Bartolo, der Musiklehrer Don Basilio und Marcellina haben auch noch eine Rechnung mit Figaro offen. Erst als dem Offizierspatent ein Siegel fehlt, der Page gar nicht zum Militär abreist, Türen verschlossen scheinen, wichtige Informationen nur halb geflüstert werden, die Gräfin und ihre Dienerin im Dunkel der Nacht ihre Kleider tauschen, ist der Graf bereit, auf Knien seine Frau um Verzeihung zu bitten. Getrieben von quirliger Unrast lässt Maximilian von Mayenburg, der mit „Le nozze di Figaro“ in der Spielzeit 2017/18 das Publikum aufs Köstlichste amüsiert hat, in seiner Inszenierung die Figuren der finalen Feierlichkeit zueilen. Unter der musikalischen Leitung von Marcus Merkel sind einmal mehr Sonja Šarić und Dariusz Perczak als Grafenpaar sowie alternierend Tetiana Miyus und Sieglinde Feldhofer als Susanna zu erleben. Neu in dieser Produktion sind Antonia Cosmina Stancu als Cherubino und Mareike Jankowski als Marcellina, und nach seinem großen Erfolg als Leporello („Don Giovanni“) erweitert Neven Crnić mit dem Figaro sein Mozart-​Repertoire. Besetzung Musikalische Leitung: Marcus Merkel Inszenierung: Maximilian von Mayenburg Bühnenbild: Stephan Prattes Kostüme: Gabriele Jaenecke Licht: Michael Grundner Dramaturgie: Bernd Krispin Chor: Georgi Mladenov Graf Almaviva: Dariusz Perczak Gräfin Almaviva: Sonja Šarić Susanna Tetiana Miyus (Mai: 30, Jun: 20, 23, 25) / Sieglinde Feldhofer (Jun: 5, 12) Figaro: Neven Crnić Cherubino: Antonia Cosmina Stancu Marcellina: Mareike Jankowski Bartolo: Wilfried Zelinka Basilio: Mario Lerchenberger Don Curzio: Albert Memeti Barbarina Paulina Tuzińska Antonio: David McShane Mi 23. Juni 2021 Vorstellung 18:00 bis ca. 21:15, Opernhaus Hauptbühne


Oper Graz
Kaiser-Josef-Platz 10, 8010 Graz, Österreich

25 Jun

Freitag
18:00 - 21:15
Oper

Wolfgang Amadeus Mozart: Le nozze di Figaro - Dernière der Wiederaufnahme

Oper Graz

Oper Le nozze di Figaro Die Hochzeit des Figaro Wolfgang Amadeus Mozart Opera buffa in vier Akten ~ Libretto von Lorenzo Da Ponte nach dem Lustspiel „La folle journée, ou Le mariage de Figaro“ (1783/84) von Pierre-​Augustin Caron de Beaumarchais In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln Empfohlen ab 12 Jahren. Beim ersten Sonnenstrahl kräht der Hahn, und schon nehmen die Turbulenzen im Schloss des Grafen Almaviva ihren Lauf. Einen tollen Tag lang erleben wir, wie die Hochzeitsvorbereitungen von Figaro und Susanna leicht aus dem Ruder zu laufen drohen. Denn Graf Almaviva ist längst schon seiner Gemahlin überdrüssig und begehrt vielmehr ihre Kammerzofe. Beflügelt von seinen eigenen erotischen Ambitionen, wirbelt der Page Cherubino durchs Schloss, und Doktor Bartolo, der Musiklehrer Don Basilio und Marcellina haben auch noch eine Rechnung mit Figaro offen. Erst als dem Offizierspatent ein Siegel fehlt, der Page gar nicht zum Militär abreist, Türen verschlossen scheinen, wichtige Informationen nur halb geflüstert werden, die Gräfin und ihre Dienerin im Dunkel der Nacht ihre Kleider tauschen, ist der Graf bereit, auf Knien seine Frau um Verzeihung zu bitten. Getrieben von quirliger Unrast lässt Maximilian von Mayenburg, der mit „Le nozze di Figaro“ in der Spielzeit 2017/18 das Publikum aufs Köstlichste amüsiert hat, in seiner Inszenierung die Figuren der finalen Feierlichkeit zueilen. Unter der musikalischen Leitung von Marcus Merkel sind einmal mehr Sonja Šarić und Dariusz Perczak als Grafenpaar sowie alternierend Tetiana Miyus und Sieglinde Feldhofer als Susanna zu erleben. Neu in dieser Produktion sind Antonia Cosmina Stancu als Cherubino und Mareike Jankowski als Marcellina, und nach seinem großen Erfolg als Leporello („Don Giovanni“) erweitert Neven Crnić mit dem Figaro sein Mozart-​Repertoire. Besetzung Musikalische Leitung: Marcus Merkel Inszenierung: Maximilian von Mayenburg Bühnenbild: Stephan Prattes Kostüme: Gabriele Jaenecke Licht: Michael Grundner Dramaturgie: Bernd Krispin Chor: Georgi Mladenov Graf Almaviva: Dariusz Perczak Gräfin Almaviva: Sonja Šarić Susanna Tetiana Miyus (Mai: 30, Jun: 20, 23, 25) / Sieglinde Feldhofer (Jun: 5, 12) Figaro: Neven Crnić Cherubino: Antonia Cosmina Stancu Marcellina: Mareike Jankowski Bartolo: Wilfried Zelinka Basilio: Mario Lerchenberger Don Curzio: Albert Memeti Barbarina Paulina Tuzińska Antonio: David McShane Fr 25. Juni 2021 Letzte Vorstellung 18:00 bis ca. 21:15, Opernhaus Hauptbühne


Oper Graz
Kaiser-Josef-Platz 10, 8010 Graz, Österreich

22 Aug

Sonntag
19:30 - 22:00
Oper

Giacomo Puccini: Tosca - mit Kristine Opolais, Jonas Kaufmann und Sir Bryn Terfel - Musikalische Leitung Marcus Merkel

KasemattenSchloßberg 6

Oper

TOSCA 

Giacomo Puccini

mit Kristine Opolais, Jonas Kaufmann und Sir Bryn Terfel

Schloßbergbühne Kasematten
22. und 24. August, 19:30 Uhr
Karten sind erhältlich https://bit.ly/3xd4GXu
************
Kristine Opolais, Jonas Kaufmann und Sir Bryn Terfel in Graz

TOSCA auf der Schloßbergbühne Kasematten
Liebe, Krieg und Leidenschaft: Ende August versammeln sich die Spitzen der Opernwelt auf der Schloßbergbühne Kasematten: Star-Tenor und sechsfacher Gramophone-Award-Preisträger Jonas Kaufmann, Trägerin des lettischen Drei-Sterne-Ordens, Kristine Opolais, und der zweifache Grammy-Gewinner Sir Bryn Terfel kommen zusammen, um ein Opernspektakel zu bieten, welches seinesgleichen sucht: Puccini’s TOSCA küsst die Schloßbergbühne Kasematten aus dem Corona-Tiefschlaf – ein Meisterwerk in Starbesetzung.
Nach einem Wechselbad der Gefühle und anhaltender Unsicherheit, ob, wann und wie wir im Sommer für Sie spielen dürfen, sind wir voller Euphorie, Sie auf unserer imposanten Schloßbergbühne empfangen zu dürfen. Am 22. & 24. August laden die Grazer Spielstätten in Kooperation mit der Oper Graz auf die Schloßbergbühne Kasematten unter freiem Himmel zu Giacomo Puccini’s Oper TOSCA und damit zum Kultur-Comeback über den Dächern von Graz! Für alle, die nicht vor Ort dabei sein können, wird ORF III die Premiere live um 20:15 übertragen.
************
Ensemble
Kristine Opolais – Tosca
Die Frage nach der Tosca wollen wir nicht unbeantwortet lassen: Die lettische Star-Sopranistin Kristine Opolais wird auf der Schloßbergbühne Kasematten ihr Gastpiel geben! Opolais war bereits Gast auf den Bühnen aller großen Opernhäuser, von der Wiener Staatsoper bis zur Met in New York, von der Mailänder Scala bis zur Royal Opera in London, um nur wenige zu nennen.
Jonas Kaufmann – Cavaradossi
Es freut uns besonders, den Münchner Star-Tenor Jonas Kaufmann, der unter anderem Träger des deutschen Bundesverdienstkreuzes ist und bereits mit dem Bambi, dem Gramophone- und dem International-Opera-Award ausgezeichnet ist, zu präsentieren. Kaufmann ist einer der meistgefragten Opernstars weltweit und wird bei TOSCA den Cavaradossi geben.
Sir Bryn Terfel – Scarpia
Neben Kaufmann beehrt uns auch heuer wieder Sir Bryn Terfel. Der Brite gab bereits 2020 bei Beethovens FIDELIO auf dem Grazer Schloßberg einen umjubelten Pizarro. In diesem Jahr wird Terfel den Part des Scarpia übernehmen. Im August können Sie sich von der packenden Wucht des Bassbariton überzeugen lassen!
Marcus Merkel - Dirigent
Mitglieder der Grazer Philharmoniker - Orchester
Grazer Singschul' - Kinder- und Jugendchor
************
Ein großer Dank gilt unseren starken Partnern: E-Werk Franz, Volksbank Steiermark, GRAWE, ORF III und Kleine Zeitung


KasemattenSchloßberg 6
8010 Graz, Österreich

Repertoire

Dirigierte Werke sind mit * gekennzeichnet

Komponist

Oper

Presse